Adwords Platzierungen

Viele Adwords-Kunden wollen wissen, wie Google die Belegung von Anzeigenpositionen vergibt und programmiert.

Offensichtlich hat Google festgestellt, dass die Positionen links über den Suchergebnissen (grüner Pfeil in der Abbildung) begehrt sind und die Konversionen verbessern. Ich kann das nur teilweise bestätigen, denn diese Erfahrung ist in einzelnen Branchen und Produktgruppen sehr unterschiedlich. Teilweise gehen die Konversionskosten sogar zurück, wenn man auf die vorderen Positionen verzichtet.

Jedenfalls hat Google eine Erklärung zu der neuen Berechnung bereit gestellt. Nach meiner Einschätzung hinterlässt diese Nachricht mehr Fragen als Antworten. Immerhin ist es tröstlich, dass Google zusichert: „Dabei überschreiten Ihre Werbekosten das maximale CPC-Gebot nicht.“ – das wäre ja noch schöner.

Adwords imitiert aber nicht die alte Berechnungsmethode von YAHOO!-Searchmarketing (ehemals Overture), mit der einfach der höchste Bieter den besten Platz bekam. Das ist gut, denn Overture war erfolglos.

 

Wie geht das nun, und was empfehle ich zu tun, wenn man auf die Werbe-Positionen links oben über den Suchergebnissen will?

Nach eigener Aussage hat Google an dem „Auktionssystem“ nichts verändert. Sie zahlen nur jeweils einen Cent mehr, als der nächstbeste Wettbewerber. Der Qualitätsfaktor bleibt ebenfalls eine ganz wichtige Bestimmungsgröße bei der Positionsberechnung. Lesen Sie dazu nochmals meine Ausführungen zur Google-Zange.

Nachdem das klar ist, prüft das Adwords-Programm, ob Ihre Eingabe für den maximalen CPC einen „Schwellenwert“ überschreitet. Im positiven Fall wird Ihre Anzeige über den Suchergebnissen links platziert. Wenn Sie also zum Beispiel mit Klickkosten von 6 Cent und einem guten Qualitätsfaktor oben rechts bei den Adwords stehen (blauer Pfeil in der Abbildung), dann führt das nicht automatisch dazu, dass Ihre Anzeige nach links über die Suchergebnisse rutscht. Haben Sie nur einen maximalen CPC von 6 Cent eingegeben, bleibt die Anzeige, wo sie ist.

Hat die nächste Anzeige unter Ihrer einen schlechteren Qualitätsfaktor bei gleichem Klickpreis, aber einen höheren maximalen CPC von zum Beispiel 20 Cent eingegeben, rutscht sie an Ihnen vorbei auf den linken Platz über den Suchergebnissen.

Warum das so ist? Nach meinen bisherigen Erfahrungen kann Google damit seinen Umsatz verbessern, weil mehr Klicks für die Impressionen verkauft werden. Es scheint so zu sein, dass die CTR im großen Durchschnitt für die Positionen über den Suchergebnissen besser ist. Also ist es schlauer von Google, in vorausschauender Optimierung die Anzeigen für teurere Klickpreise über den Suchergebnissen zu platzieren. Nachträglich wird damit die CTR und damit der Qualitätsfaktor besser.

Ist das zu kompliziert? An anderer Stelle habe ich schon mal gesagt, dass Google schlau und intelligent ist (eine seltene Kombination). Die neue Platzierungsformel scheint meine Einschätzung zu bestätigen. Der Text, den Sie offiziell von Google lesen (siehe oben) ist gutes Marketing.

Was leitet sich für Sie daraus ab?

  1. Prüfen Sie, ob Ihre Adwords-Anzeigen bessere Ergebnisse über den Suchergebnissen bringen.
  2. Wenn ja, setzen Sie den maximalen CPC kräftig hoch.
  3. Begrenzen Sie auf jeden Fall das Tagesbudget.
  4. Beobachten Sie genau die Performance, denn Sie haben Google gerade einen Freifahrtschein auf Ihr Konto ausgestellt.

Sie stimmen Ihre Strategien noch besser auf Ihre Ziele ab, wenn Sie den Conversion-Tracker installieren, aber ich will mich nicht wiederholen.

Falls es noch grundlegende Unklarheiten gibt, lesen Sie meinen Adwords-Kurs oder fragen Sie an, ob wir Ihr Konto in die Verwaltung übernehmen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und freue mich über jeden Kommentar oder jeden Kontakt.

Mit besten Grüßen

Dr. T. Hildebrandt

AnhangGröße
Image icon Platzierung1.jpg0 Bytes