Der Qualitätsfaktor bei Google Adwords

Google will dem Surfer möglichst relevante Ergebnisse auf seine Suchanfragen präsentieren Das gilt neben der generischen Suche auch für die Platzierung von Adwords Anzeigen. Wie kann Google bei geschätzten 200 Mio. Anfragen pro Tag die Qualität sichern oder sogar verbessern?

Google berechnet die Qualität von Suchbegriffen und Treffern und ermittelt, wie beides aufeinander passt. Bei den Adwords ist die Herausforderung gewachsen, seit Google regionale Anzeigen schaltet und andererseits zusätzliche Publisher wie YouTube und Agenturen wie DoubleClick eingekauft hat.

Alles das gilt es unter einen Hut zu bringen und deren Vermarktungspotenzial so anzubieten, dass der Werbekunde es versteht, der Surfer sich zurecht findet und Google Geld verdient.

Ein Hilfsmittel auf dem Weg dahin ist der Qualitätsfaktor, den Google für jedes Keyword, jede Anzeige, jede Kampagne vergibt. Wie wird der Qualitätsfaktor berechnet? Das verrät Google nicht. Es gibt einige Hinweise zu den Einflussfaktoren und einige Beispiele aus der Anwendung des Faktors, aber Google deckt seine Karten nicht auf.

Man erfährt von unterschiedlichen Qualitätsfaktoren für den Content und das Suchnetzwerk. Man erfährt auch von unterschiedlichen Qualitätsfaktoren für eine Buchung von Klicks (CPC) oder von Impressions (CPM). Das geht aber nicht so weit zu verraten, welcher Qualitätsfaktor bei Amazon oder Ebay genommen wird. Denn die sind ja bekanntlich Lieferanten von Content, also Publisher, aber wählen ihre Anzeigen nach den erreichbaren Klickgebühren selbst aus.

Ich habe einen Beitrag geschrieben und zum Download unten angehängt. Er beleuchtet die Qualität auch aus dem Blickwinkel des Adwords Kunden. Was bedeutet für ihn Qualität? Wie nutzt er die informationen, um seine Ziele zu erreichen - seinen Ertrag mit minimalem Budget zu erreichen.

 

 

Viel Erfolg.

 

Prof. Dr. T. Hildebrandt.

AnhangGröße
PDF Icon Qualitätsfaktor.pdf0 Bytes