Datenfeed-Optimierung für Google Shopping

Viele Shop-Betreiber nutzen Google AdWords. Besonders gefragt bei Besuchern sind Shopping-Anzeigen, da sie schnell ins Auge fallen und Aufmerksamkeit erregen. Ein großer Vorteil dieser Anzeigen ist, dass sie deutlich günstiger als Textanzeigen sind. Laut Google kosten sie bis zu 1/3 weniger. Eine regelmäßige Kontrolle spart bares Geld und hilft, die Shopping-Anzeigen noch rentabler zu gestalten.

Im ersten Schritt wird der Datenfeed aus dem Online-Shop exportiert und im Merchant Center hochgeladen. Google empfiehlt den Feed beim ersten Hochladen manuell zu überprüfen. Danach geht es an die Feed-Optimierung. Am besten eignen sich hierfür die drei Google-Tools: Webmaster-Tools, AdWords und Merchant Center. Mit ein paar wenigen Optimierungen können Sie Ihren Datenfeed schnell aufwerten und somit für eine bessere Conversion-Rate sorgen. Für Ihren Daten-Feed gelten die normalen Richtlinien für Google Shopping. Sie sollten zudem auch die Produkt-Feed-Spezifikation von Google beachten.

Tipps für die Optimierung

  • Aktualisieren Sie Ihren Datenfeed einmal täglich, damit die Preise und Verfügbarkeitsangaben Ihrer Artikel auf dem neusten Stand sind 
  • Kontrollieren Sie den Datenfeed regelmäßig: Nehmen Sie kritische Fehler ernst und beseitigen Sie diese, damit es nicht zu einer Kontosperrung kommt
  • Achten Sie auf 404-Fehler und dass die URL fehlerfrei ist. Mögliche Gründe für technische Fehler finden Sie in unserem Know-How-Katalog. 
  • Beachten Sie, dass Ihre Bilder den Richtlinien entsprechen. Eine Übersicht über die Bestimmungen für Bilder finden Sie hier
  • Vermeiden Sie Tippfehler
  • Kontrollieren Sie die Produktkennzeichnungen

 

Eine Übersicht über die typischen kritischen Fehler finden Sie hier

In unserem Know-How-Katalog finden Sie zusätzliche Informationen zur Einrichtung des Merchant Centers.

Artikel bewerten: 
Eigene Bewertung: Keine Average: 4.2 (6 votes)