Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

  • Yahoo!

    Yahoo!

    Yahoo! Inc. ist ein US-amerikanischer Onlinedienstleister, der sich mit seiner Angebotspalette sowohl an private als auch gewerbliche Kunden richtet. Er ist unter der zentralen Domain www.yahoo.com erreichbar, betreibt jedoch in einer Vielzahl von Ländern eigene Websites.

    Vom Spezialisten zum Allrounder

    Wäre Yahoo! ein Land, wäre es das drittgrößte Land der Welt“ (http://yahoo.enpress.de/Medientelegramm.aspx, zugegriffen am 19.11.08) – so lässt es der Onlinedienstleister in einer seiner regelmäßigen Publikationen verlauten. Tatsächlich belaufen sich aktuelle Nutzerzahlen auf rund 500 Mio., in Deutschland sind es über 12 Mio. User. Dabei verlief der Aufstieg zu einer der weltbekanntesten Online-Marken ziemlich rasant:

    1994 war es, als zwei Doktoranden der Stanford Universität in ihrem Wohnwagen an einer Navigationshilfe tüftelten, die den Menschen die Orientierung im aufstrebenden World Wide Web erleichtern sollte. Diese beiden – David Filo und Jerry Yang – entwickelten einen Webkatalog mit ihren Lieblingsseiten zu verschiedenen Themen und benannten ihn „Jerry and David’s Guide to the World Wide Web“.

    Die dort hinterlegte Anzahl von Websites wuchs rasant an, ebenso die Zahl der Nutzer, die bereits nach wenigen Monaten die Marke von 100.000 durchbrach. Im Jahre 1995 einigte man sich nach mehreren Namensänderungen auf die endgültige Firmenbezeichnung „Yahoo!“. Das Unternehmen wurde zudem in eine AG umgewandelt und ging 1996 an die Börse, womit zugleich der Anstoß für die internationale Expansion des Suchmaschinenbetreibers gegeben war. Die deutsche Internetpräsenz www.yahoo.de ist seit 1997 verfügbar.

    In den kommenden Jahren erweiterte Yahoo! seine Angebotspalette erheblich, etwa in Form des Yahoo! Messengers oder Yahoo! Mail, eines kostenlosen E-mail Dienstes. In erster Linie wurde diese Diversifizierung durch Aufkäufe ermöglicht. Auch die Kompetenz als Suchmaschine sollte mit der Übernahme anderer Anbieter wie AltaVista, Inktomi etc. verbessert werden.

    Heute ist Yahoo!  mit Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien,  in 34 Ländern der ganzen Welt auf über 20 Sprachen präsent und ist global eine der meistbesuchten Websites. Die Anzahl der angebotenen Dienstleistungen variiert regional, in Deutschland sind es zurzeit 39 Dienste in 5 Kategorien von „Shopping“ über „Kommunikation“ bis „Entertainment“.

     

    Was Yahoo! heute bietet

    Das selbst ernannt Ziel von Yahoo! ist es, weltweit als Einstiegsseite sowie Dreh- und Angelpunk jeder Aktivität im WWW zu fungieren. Dazu hat sich das Online-Portal über die Jahre mit einer ungeheuren Vielfalt verschiedener Dienstleistungen ausgestattet, die auf vier Säulen beruhen: „Suche“, „Content“, „Personalisierung“ und „Community“.

    Die Suchfunktion war Ausgangspunkt des Erfolges von Yahoo! und wurde in der Unternehmensgeschichte immer wieder ausgebaut und verfeinert. Suchanfragen lassen sich auf vielfältige Weise steuern und an persönliche Bedürfnisse wie Interesse oder Standort anpassen: ob man nun über die Yahoo! Shopping Suche nach günstigen Produkten Ausschau hält, oder mit dem Yahoo! Routenplaner den schnellsten Weg von A nach B finden möchte. Die bedeutendste Neuentwicklung in diesem Bereich stellt die mobile Suchfunktion Yahoo! OneSearch dar, die die Suche über das Medium Handy ermöglicht.

    Ziel des Sektors „Content“ ist es, stets aktuelle und umfassende Informationen aus den verschiedensten Bereichen anzubieten. Hierzu arbeitet Yahoo! mit einer Vielzahl sogenannter Content Provider zusammen, die zu den Bereichen Nachrichten, Finanzen, Sport oder Musik beitragen. Über Foren und Blogs lassen sich Inhalte mitgestalten, die auch über die Yahoo! Suche angesteuert werden können.

    Für eine erhöhte Benutzerfreundlichkeit gilt es bei allen Angeboten, den Nutzer damit nicht zu erschlagen, sondern nur die für ihn relevanten Dienste und Inhalte zu offerieren. Mein Yahoo! bietet seinen Usern eine Startseite, die sich nach Inhalt und Funktionen frei zusammenstellen lässt und damit einen persönlichen Einstieg ins WWW gewährleistet. Schnellere Suche nach Interessensgebietet soll auch die Yahoo! Toolbar bieten, die sich mit individuellen Verlinkungen zu Yahoo! Diensten bestücken lässt. Diese und eine Vielzahl weiterer persönlicher Einstellungen innerhalb der Angebote, beispielsweise das Web-Radio, welches nur die Lieblingsstücke des Anwenders spielt oder der selbst kreierte Avatar, der andere Nutzer des Yahoo! Messengers über den eigenen Gemütszustand informiert, sind Entwicklungen im Bereich „Personalisierung“.

    Wie viele Portale lebt auch Yahoo! von dem zwischenmenschlichen Austausch seiner User. Hierfür bietet sich eine Vielzahl von Plattformen, ob man nun den Yahoo! Chat oder Messenger zur Echtzeit-Kommunikation nutzt, persönliche Erfahrungen im „360° - Blog“ niederschreibt oder visuelle Impressionen über die Fotocommunity Flickr austauschen möchte. Der Dienst Yahoo! Groups, der Foren zu vielerlei Themen beinhaltet, oder Yahoo! Clever, der Raum für individuelle Fragen der Nutzer  und bereits über 400 Mio. Antworten bietet, sind ebenfalls ein Zeichen, dass Yahoo! die Wichtigkeit des Bereichs „Community“  erkannt hat und das stetige Wachstum vor allem der Mitwirkung seiner Mitglieder  zu verdanken hat.

     

    Nutzung von Yahoo! für Marketingaktivitäten

    Trotz einiger kostenpflichtiger Dienste finanziert sich Yahoo! nach wie vor zum Großteil aus Werbeeinnahmen. Für Werbetreibende sowie Publisher, also Website-Betreiber, die Werbeträger auf ihrer Präsenz platzieren wollen, bietet Yahoo! daher verschiedene Lösungen, um Kampagnen zu planen, zu steuern und zu kontrollieren.

    Kernstück ist dabei das Yahoo! Search Marketing, welches auf dem folgenden Prinzip beruht: Der potenzielle Kunde gibt einen Suchbegriff bei Yahoo! oder einem der Netzwerkpartner ein und neben der Ergebnisliste werden ihm verschiedene Anzeigen bzw. Links von Anbietern angezeigt, die den Suchbegriff zuvor gebucht haben. Wird einer dieser „Sponsored Links“ aufgerufen, so erhält Yahoo! nach dem Cost per Click – Prinzip ein Entgelt des Werbetreibenden und dieser einen potenziellen Kunden. Großer Vorteil dieses Prinzips ist die Verringerung von Streuverlusten, da das Interesse des Kunden an den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen vorab durch die Suchanfrage bestimmt wurde. Eine Ergänzung dieses Dienstes stellt das System „Content Match“ dar, welches Anzeigen nicht nur als Teil der Ergebnisliste darstellt sondern direkt neben ähnlichen Inhalten auf Partnerseiten platzieren kann.

    Im Bereich der visuellen Werbegestaltung lässt sich über Yahoo! eine Vielzahl von Produkten buchen: Angefangen bei klassischen Bannern bis hin zu interaktiven „Rich Media“ – Formaten, die der  Website - Besucher mit Klicks oder Cursor-Bewegungen steuern kann. Über das Sponsoring von Yahoo! Produkten lässt sich die Werbung in die Startseite von Yahoo! Musik, Yahoo! Sport, Yahoo! Movies etc. einbinden und auch das Farbschema der Seite an das Corporate Design des Werbetreibenden anpassen.

     Der Erfolg der genannten Marketingmöglichkeiten beruht jedoch nicht alleine auf der Wahl der geeigneten Methoden und Werbeträger, sondern bedarf auch einer Vorbereitung. In diesem Feld kann Yahoo! ebenfalls unterstützend tätig werden, beispielsweise, um die Zielgruppe einzugrenzen: Mit Hilfe von Yahoo! Targeting Solutions lässt sich sicherstellen, dass Anzeigen, Banner etc. nur an Nutzer aus einer bestimmten Region, eines demographischen Merkmals (Alter, Geschlecht etc.) oder an Nutzer, die sich durch ihr Surf- und Klickverhalten qualifiziert haben, ausgeliefert werden. Damit lassen sich Streuverluste erheblich reduzieren und Konversionsraten verbessern. Über Prognose Tools lassen sich zudem vor dem Schalten der Anzeige Aussagen zur erwarteten Position in den Suchergebnissen, zur geschätzten Anzahl der Impressionen, Klicks und damit zur nötigen Budgetierung machen.

    Zur Erfolgskontrolle kann der Werbetreibende auf Qualitätsindices oder Performanceberichte zurückgreifen. Diese werten Aspekte wie Klickhäufigkeit und Konversionsrate aus und geben damit einen Überblick über lohnenswerte und verbesserungswürdige Kampagnen. „Tracking-URL“ ist in diesem Zusammenhang eine interessante Ergänzung, um zurückzuverfolgen, wie Kunden auf die Präsenz des Werbetreibenden gelangt sind und um weitere Verbesserungspotentiale aufzudecken.