Computerviren

Was ist ein Computervirus?

Ein Computervirus ist ein Softwareprogramm, welches sich via Datenübertragung in einen beliebigen Rechner einschleust und sich dort eigenständig reproduzieren kann ohne sich dabei bemerkbar zu machen. Hat ein Computervirus oder –wurm erst einmal den Weg auf ein Gerät gefunden, kann er erheblichen Schaden anrichten. Über das Eindringen in verschiedene Programme hat er die Möglichkeit diese mit Schadcodes zu infizieren. Daten oder sogar ganze Festplatten können beschädigt oder gelöscht werden.

Verschiedene Arten von Computerviren

Allerdings gibt es viele verschiedene Arten von Viren, die mit unterschiedlicher Intention auftauchen. Die meist verbreitetsten Viren sind wohl Bootviren, Programmviren, Makroviren, Würmer und Trojaner. Gehen wir etwas genauer auf diese Computerviren ein.

Bootviren gehören zu den bisher ältesten Viren. Sie schleusen sich in den Bootsektor einer Diskette oder in den Master Boot Record (MBR) einer Festplatte ein und werden mit dem Starten des Rechners angriffsbereit. Aufgrund des technischen Fortschritts, sind Bootviren jedoch völlig veraltet, meist immer harmlos und über jedes Antivirusprogramm auffindbar.

Programmviren infizieren direkte Dateien oder Programme, indem sie sich an diese anhängen. Mit der Ausführung der Datei oder des Programms wird auch der Virus aktiv.

Eine etwas andere Variante sind die Makroviren. Sie tauchen nicht als eigenständiges Programm, sondern als Makros, in Dokumenten auf. Meist Office-Anwendungen wie Word, Excel oder PowerPoint sind von einem solchen Befall betroffen. Mit der Anwendung bestimmter Befehle wird der Makroschutz aufgehoben und der Virus kann sich verbreiten.

Der Unterschied zwischen Viren und einem Wurm liegt darin, dass Würmer keinen Wirt brauchen, um sich zu vervielfältigen. Sie warten nicht darauf, dass der Nutzer ein bestimmtes Programm oder eine Datei öffnet, um sich verbreiten zu können, sondern dringt aktiv über das Internet in verschieden Systeme ein. Meist unter einem unauffälligen Namen gelingt ihm über Datenübertragungen der Plan, fremde Rechner zu befallen. Dann sind sie in der Lage, Daten des Rechners zu speichern und weiter zu verschicken.

Trojaner, abgeleitet von der Sage des Trojanischen Pferdes, werden gezielt vom Hacker auf fremde Rechner eingeschleust. Sie tarnen sich unter dem Decknamen einer nützlichen und hilfreichen Datei, die zunächst harmlos erscheint, jedoch durch die Nutzung des Anwenders den gesamten Rechner infizieren können. Ohne es zu bemerken, versenden sie Informationen und Daten an den Rechner des Hackers und geben ihm so Zugriff auf den infizierten Computer.

Diagnose: Virus

Zunächst einmal bleibt ein Computervirus nach dem Befall eines Rechners unbemerkt. Durch das Öffnen oder Anwenden infizierter Dateien oder Programme gelingt es ihm, sich zu verbreiten und sich auszuführen. Auch dieser Schritt bleibt zunächst verborgen. Erste Veränderungen oder Probleme während der Benutzung Ihres Computers lassen erst auf einen Virus schließen. Mögliche Hinweise können sein:

  • Der Computer läuft langsamer, stürzt ab, reagiert nicht, friert ein
  • Anwendungen funktionieren nicht mehr
  • Zugriff auf Festplatten oder Dateien unmöglich
  • Häufige Fehlermeldungen
  • Laden unaufgeforderter Internetseiten
  • Anderssprachige Meldungen
  • Datenverlust

Einige, der wohl bekanntesten Anzeichen, einen Virus zu erkennen. Andere Probleme bezüglich der Hardware oder Software lassen sich jedoch nicht ausschließen. Doch was ist zu tun im Falle eines infizierten Gerätes?

Wie kann ich ein Computervirus entfernen?

Liegt die Vermutung einer Vireninfektion nahe, empfiehlt es sich, einen ersten Test mit einem der kostenlosen Antivirusprogramme durchzuführen. Ist dies nicht möglich oder Ihr Browser lässt sich nicht mehr öffnen, ist es ratsam, sich eines der kostenpflichtigen Internet-Sicherheitspakete zuzulegen und mit der beiliegenden CD den Computer auf Viren zu überprüfen, da sich die Viren nur durch vollständiges Löschen sicher entfernen lassen. Im besten Fall gelingt dies dem Antivirenprogramm. Allerdings existiert bis heute kein Antivirenprogramm, welches in der Lage ist, jeden Computervirus aufzuspüren und zu vernichten. Meist sind Programme bekannter Antiviren-Hersteller jedoch ausreichend.