Internet

Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Internet Marketing Kurs Version 3.0

Internet Marketing Kurs

Prof. Dr. Tilo Hildebrandt Verfasser Marketing-Kurses

Zu den Leseproben

Physische Produkte

Physische Güter werden nicht im Internet gehandelt. Sie werden nach wie vor traditionell versendet - lediglich ihre Eigenschaften werden im Internet dargestellt. Viele Definitionen und Zusammenhänge bleiben nach wie vor bestehen, sie erhalten im Internet aber eine neue Qualität. Diese Qualität entwächst zum Teil einer Quantität, ohne den bereits belegten Begriff des Quantensprungs zu gebrauchen. Wie an anderer Stelle ausgeführt, ist ein Charakteristikum des Mediums die Interaktion zwischen vielen, unbekannten Teilnehmern. Insofern erhält dieselbe Aktion, z.B.

Virtuelle Produkte

Wesentlich fortschrittlicher sind die Geschäftsmodelle, bei denen die Information erst mit dem neuen Medium entsteht. Auf Auktionsplattformen werden Preise gemacht, Umfragen im Internet generieren Marktdaten, Vermittlungsbörsen stellen Informationen über Stellenangebot und -nachfrage zusammen, Suchmaschinen weisen mit ihren Daten auf relevante Seiten hin. Das ist vergleichbar mit neuen Produkten, die eine neue Technik hervorbringt, zum Beispiel mit Fahrkartenschaltern, die nach Einführung der Eisenbahn zur Personenbeförderung notwendig wurden.

Produkte

Wir haben das Internet als eine Revolution in der Kommunikation beschrieben und manche Pratiker werden uns zustimmen - was noch nicht sicherstellt, dass wir dasselbe meinen. Viele verstehen darunter den schnelleren Transport von Informationen oder die Interaktion. Das verbessert zum Beispiel die Präsentation von physischen Gütern, wenn wir in der Welt des eCommerce bleiben. So sprechen zum Beispiel die Versender. Sie stellen physische Güter zum Verkauf über das Internet dar. Aber schon dieser Satz verdeutlicht ein weit verbreitetes Missverständnis.

Seiten